komm zum kostenlosen Probetraining und erlebe die einzige Teamsportart in 3 Dimensionen

Kontakt: Peter Endres, fensterperfekt@t-online.de

Donnerstag, 4. Dezember 2008

2. Runde 2. Bundesliga Süd 2008/2009

Hallo liebe Freunde des roten Balls,

der zweite Spieltag ist vorbei und die Ergebnisse lassen sich sehen. Natürlich hat keiner daran gezweifelt, dass Würzburg derart rocken würde. Wir haben als Ausrichter unseren Heimvorteil sehr gut genutzt und die Freude war dementsprechend groß.



Im ersten Spiel des Tages gegen Pfungstadt fiel das 1:0 nach knallhartem Schlagabtausch erst bei Minute 01:22 im kristallklaren Wasser. Kalle donnerte den roten Ball in den gegnerischen Korb flankiert von Markus und Angi. Nach dieser erfolgreich abgeschlossenen Halbzeit versuchten wir nun genauso hartnäckig unseren Korb sauber zu halten wie die Pfungstädter versuchten uns bei diesem Vorhaben ein Strich durch die Rechnung zu machen. Bei Minute 09:30 erhielt Klaus eine 2minütige Zeitstrafe für zu offensives Verteidigungsspiel ;) und bei 08:38 fiel dann der Ausgleich zum 1:1. Die Entäuschung war groß und natürlich setzten wir nun unsererseits alles daran wieder die Führung zu erlangen. Als alle Hoffnung verloren war, sich die Spieler auf der Wechselbank schon über ein Unentschieden zu freuen versuchten, nutzte Julia die zum Spielende aufkommende Schwäche in der pfungstädtischen Verteidigung und versenkte -unterstützt von Matze- den Ball 4 Sekunden vor Schluß im Korb. Dieses unerwartete Ergebnis sorgte für viel Jubel in den eigenen Reihen. Während diesem nervenaufreibenden Match am frühen Morgen gab es insgesamt 10 Freiwürfe, von denen Würzburg 4 ausführte.



Gegen Karlsruhe hatten wir dagegen keinen rechten Auftrag. In den ersten Minuten sah es noch gut aus. Jedoch konnten wir dem Trommelfeuer auf unseren Korb nicht lange standhalten und so stand es bei Minute 03:06 0:1 für Karlsruhe. Damit hatten sie nicht nur unsere Verteidigung durchbrochen sondern anscheinden einen regelrechten Keil hineingetrieben. In der 2. Halbzeit nutzen die Karlsruher Gelegenheit um Gelegenheit und nach 3 Toren (Minute 10:37, 07:25, 04:48) stand es 0:4. Trotz allem war es ein schönes Spiel, was sich auch in den Freiwürfen wiederspiegelt (6 Stück, gerecht aufgeteilt). Die Motivation auf unserer Seite sollte jedoch zu keiner Zeit bröckeln und so geschah es, dass wir kurz vor Ende nochmal am gegenerischen Korb für Aufregung sorgten. Peter passte kurz vor dem Ziel zu Kalle, welcher den Ball unglücklicherweise nicht versenken konnte. Unverrichteter Dinge sank er (der Ball .. nicht Kalle) einfach zu Boden, wo Markus schon geduldig wartete und 1 Sekunde vor Schluss den verdutzen Karlsruhern das 4:1 reinhämmerte. Das Spiel hatten wir zwar verloren, doch den moralischen Sieg davon getragen. Daran werden die Karlsruher noch ne zeitlang zu knabbern haben.



München gegen Würzburg war unser letztes Spiel des Tages und das anstrengendste zudem. Erwartet haben wir nicht viel und die Münchner fühlten sich relativ sicher. Dies sollte ihnen zum Verhängnis werden. Unsere revolutionäre Wechseltaktik verschaffte uns nicht nur historische Momente mit Tobi auf der Wechselbank -der die Wechselgasse an diesem Spieltag wohl zum ersten Mal benutzt hat-, sondern führte uns indirekt auch zum Sieg. Tobi, angepornt von ungeahnten Sauerstoffmengen im Blut, passte direkt beim ersten Angriff den Ball zu Peter, nachdem er den gegnerischen Torwart entsprechend bearbeitet hatte. Peter dagegen passte geistesgegenwärtig wieder zurück zu Tobi, der eine Lücke zwischen Korb und Schulter, des durch den traumhaften Doppelpass verwirrten Korbwarts, sich zu Nutze machte. Es waren kaum 50 Sekunden vergangen und es stand 0:1. Gemischte Gefühle machten sich nach anfänglicher Freude breit. Dieses Tor war zu schnell gefallen und allen war klar wie die Taktik der Münchner in den kommenden 30 Minuten aussehen würde. Aber wir hielten stand. Die Angriffswellen der Münchner brachen an unserer hervorragenden Verteidigung und unsere Kondition machte mit. So heftig wie die Münchner gegen unsere letzte Linie ankämpften so brachial checkten sie auch vor. Jedoch gelang es uns das ein oder andere Mal den Ball nach vorne zu tragen und ihn dort laufen zu lassen. Die Zeit arbeitete für uns und nach 2 Verwarnungen und 1 Freiwurf gegen Würzburg, sowie 2 Verwarnungen, 1 Zeitstrafe und 2 Freiwürfen gegen München , war das Märchen perfekt. Wir gewannen 0:1 gegen München.


Kommentare:

Tim hat gesagt…

und ich muss ja sagen :
wir sehen auf den fotos toll aus ;)

da_Kalle hat gesagt…

Welche Strafstöße? Wir hatten Freistöße... :)

War ich woanders??? :)

Viele Grüße
Kalle

Tim hat gesagt…

ach komm... verschreiben kann man sich mal ;) habs geändert.. wären auch sonst ein paar viele strafstöße gewesen...

woanders warst du nur gestern ^^

Fidschi hat gesagt…

Hi Tim!
Du hättest Sportreporter werden sollen!!!